Skip to main content

ibaDAQ-Familie

Autark messen - vernetzt verarbeiten

Die Geräte der ibaDAQ-Familie ermöglichen eine lokale Datenerfassung mit dem integrierten ibaPDA-­System und Datenspeicherung onboard. Mit den umfassenden Ausgabemöglich­keiten stehen relevante Daten und Informationen jederzeit dort zur Verfügung, wo sie benötigt werden.

Blank

Die ibaDAQ-Familie auf einen Blick

Lokale Datenerfassung mit voller ibaPDA-Funktionalität

Datenspeicherung im Gerät

Datentransfer über WLAN oder Ethernet

Anschluss für Monitor und USB-Geräte

Auswertung mit ibaAnalyzer inklusive

Umfangreiche Ausgabe-Konnektivität

Perfekt für den lokalen Einsatz in jeder Umgebung

Die Geräte der ibaDAQ-Familie sind ideale Out-of-the-box-Lösungen zur Erfassung und -aufzeichnung von Messwerten. Alle drei Geräte bieten die Funktion eines PCs mit integriertem ibaPDA-System für bis zu 64 Signale, eine interne Solid State Disk zum Speichern der Daten, eine leistungsstarke CPU und Schnittstellen zum Erfassen der Messwerte.

ibaDAQ-S und ibaDAQ

Die Geräte ibaDAQ-S und ibaDAQ sind Teil des iba-Modularsystems und können mit bis zu 4 Ein-/Ausgangsmodulen kombiniert werden. Sie bieten eine Ethernet-Schnittstelle und einen LWL-Anschluss, der die Funktion einer ibaFOB-io-Karte erfüllt. Dabei ist ibaDAQ die Erweiterung von ibaDAQ-S und bietet 2 Ethernet-Schnittstellen und mehr Speicherkapazität.

ibaDAQ-C

Wer lediglich Daten über ethernet­basierte Protokolle erfassen möchte, für den ist das kompakte Hutschienengerät ibaDAQ-C mit 2 Ethernet-Schnittstellen die geeignete Lösung. Im Standardlieferumfang von ibaDAQ-C ist zusätzlich zum integrierten ibaPDA-System die Lizenz ibaPDA-Interface-PLC-Xplorer und ibaPDA-OPC-UA-Server+ enthalten. Damit ist es möglich, Signale direkt aus unterschiedlichen SPS-Systemen zu erfassen und Daten mit OPC UA-Systemen auszutauschen.

Volle ibaPDA-Konnektivität

Der LWL-Ein- und Ausgang der Geräte bietet die Funktionalität einer ibaFOB-io-Karte und unterstützt alle ibaNet-Protokolle. Hierüber können weitere iba-Geräte angeschlossen werden, wie die ­ibaPADU-Familie, iba-Busmonitore oder Systemanschaltungen. Je nach verwendetem ibaNet-Protokoll beträgt die Abtastrate über LWL bis zu 100 kHz.

Anbindung an unterschiedliche Netzwerke

ibaDAQ verfügt über 2 unabhängige 1Gbit/s-Ethernet-Schnittstellen. Dadurch kann das Gerät in zwei Netzen agieren und ermöglicht eine Trennung von IT- und Prozessnetzwerk. Durch diese Trennung können beispielsweise Datenbanken und Storage-­Systeme an ibaDAQ angebunden werden, die sich im IT-Netzwerk befinden.

Die ibaDAQ-Familie im Überblick

  ibaDAQ ibaDAQ-S ibaDAQ-C
Prozessor Intel Atom 3845 QuadCore 1,91 GHz Intel Atom 3845 QuadCore 1,91 GHz Intel Atom 3845 QuadCore 1,91 GHz
Arbeitsspeicher 4 GB 2 GB 4 GB
Betriebssystem Windows 10 IoT Enterprise 2016 LTSB 64 Bit Windows 7 Embedded Standard 32 Bit Windows 10 IoT Enterprise 2016 LTSB 64 Bit
HDD 256 GB SSD 128 GB SSD 128 GB SSD
Netzwerk 2x Gbit/s 1x Gbit/s 2x Gbit/s
E/A 2x DI / 2x DO 2x DI / 2x DO -
ibaNet 3Mbit - 32Mbit Flex 3Mbit - 32Mbit Flex -
Schnittstellen USB 2.0, USB 3.0, Displayport, LWL, SFP+ (nicht verwendet) USB 2.0, USB 3.0, Displayport, LWL, SFP+ (nicht verwendet) USB 2.0, USB 3.0, Displayport
Montage Backplane (iba-Modularsystem) Backplane (iba-Modularsystem) Hutschiene (DIN Rail)
Lizenzen ibaPDA-V6-64 ibaPDA-V6-64 ibaPDA-V6-64, ibaPDA-Interface-­PLC-Xplorer, ibaPDA-OPC-UA+

Flexible Anwendung mit dem iba-Modularsystem

Blank

Die beiden Geräte ibaDAQ-S und ibaDAQ können als Zentraleinheiten des iba-Modularsystems mit bis zu 4 E/A-Modulen aus dem Modularsystem erweitert werden. Zentraleinheit und E/A-Module sind über einen Rückwandbus miteinander verbunden.

Als E/A-Module stehen Baugruppen für analoge und digitale Ein-/Ausgänge sowie für SSI- und Impulsgeber zur Verfügung. Alle E/A-Module arbeiten mit Abtastraten bis zu 40 kHz absolut zeitsynchron. Dank der modularen Technik und der breiten Palette der E/A-Module lässt sich das iba-Modularsystem flexibel an die jeweiligen Anforderungen anpassen..

Messwerte direkt aus unterschied­lichen SPS-Systemen

Blank

ibaDAQ-C ergänzt die ibaDAQ-Familie um ein sehr kompaktes, handliches Hutschienengerät mit 2 Ethernet-Schnittstellen und integrierter Lizenz ­ibaPDA-Interface-PLC-Xplorer. Damit hat ibaDAQ-C direkt Zugriff auf unterschiedliche SPS-Systeme. Der Zugang zu den SPS-Systemen erfolgt über Standard-Schnittstellen der Systeme ohne zusätzliche Hardware zur Messwerterfassung. Eine Änderung der Projektierung der Steuerung ist ebenso wenig notwendig wie eine Programmierung.

Die meisten der ibaPDA-PLC-Xplorer-Schnittstellen unterstützen eine komfortable Auswahl der Signale anhand ihrer symbolischen Namen mittels Adressbuch. Über einen integrierten Symbol-Browser werden die Signale einfach per Mausklick ausgewählt. Für unterschiedliche Anforderungen kann die Auswahl der Signale flexibel geändert werden – ohne Änderung und Unterbrechung des SPS-Programms.

Standardisierte Kommunikation über OPC UA

Darüber hinaus beinhaltet ibaDAQ-C die Lizenz ibaPDA-OPC-UA-Server+. Mit dieser Lizenz können Sie das ibaPDA-System als OPC UA Server betreiben und über eine OPC UA Client-Schnittstelle sämtiche in ibaPDA konfigurierten Signale erfassen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, Daten direkt mit weiteren Systemen, die OPC UA unterstützen, auszutauschen.

Zusätzliche Kommunikation über Ethernet

Mit den beiden unabhängigen 1Gbit/s-Ethernet-­Schnittstellen kann auch ibaDAQ-C in zwei Netzen agieren und ermöglicht eine Trennung von IT- und Prozessnetzwerk. Für die Erfassung von Daten weiterer Ethernet-­basierter Protokolle sind zusätzliche Lizenzen für die Kommunikationsschnittstellen erforderlich.

Daten optimal nutzen

Blank

Kostenfreie Analyse inklusive

Die erzeugten Messdateien können mit dem kostenlosen Analysewerkzeug ibaAnalyzer1 ausgewertet werden. ibaAnalyzer kann direkt auf den ibaDAQ-Geräten laufen oder auf einem separaten Rechner genutzt werden.

Anwenderspezifische Kennwerte

Sind die Anforderungen an die Auswertung einmal festgelegt, kann die Analysevorschrift gespeichert und jederzeit wiederverwendet werden. Das ibaPDA-System kann so konfiguriert werden, dass automatisch eine Analyse der letzten Datei gestartet wird. Kennwerte, sog. KPIs, können anwenderspezifisch und automatisiert aus den hochaufgelösten Daten berechnet werden.

Anbindung an Datenbank

Sollen die Daten in einer Datenbank verarbeitet werden, ermöglicht ibaAnalyzer-DB2 die Extraktion der Messdaten in eine Datenbank, aber auch die Analyse der Daten aus einer Datenbank. Dabei werden die gängigen Datenbank-Formate unterstützt, z. B. Microsoft SQL-Server, Oracle, IBM DB2-UDB, MySQL, PostgreSQL, Microsoft Access.

Direktes Schreiben in Datenbanken/Clouds

Daten können auch direkt von ibaPDA zeitbasiert in Datenbanken/Clouds geschrieben werden. Hierfür stehen spezielle lizenzpflichtige Datenaufzeichnungen zur Verfügung. Aktuell wird die SAP HANA Datenbank/Cloud unterstützt. Weitere Datenbanktypen und Cloud-Systeme befinden sich in Vorbereitung.

Integration in SNMP-Überwachung

Mit der SNMP-Schnittstelle (Simple Network Management Protocol) in ibaPDA lassen sich die ibaDAQ-Geräte in ein unternehmensweites Netzwerk-Management-System nach dem SNMP-Protokoll integrieren. ibaPDA fungiert dabei als SNMP-Server und unterstützt die SNMP-Protokolle V1, V2c und V3. Statusinformationen, die an die zentrale Management-Station gesendet werden, stehen als SNMP-Objekte zur Verfügung und können einfach ausgewählt werden.

Automatisierte Auswertung spart Zeit

Weitere Unterstützung bieten die Anwendungen ibaDatCoordinator und der Reportgenerator. ibaDatCoordinator ist ein leistungsstarkes Werkzeug für automatisiertes Datenmanagement. Typische Einsatzfelder sind die Extraktion von produktbezogenen Kennwerten in Datenbanken sowie das Erstellen von Reports mit dem Reportgenerator.

Variable Aufzeichnungsprofile

Für verschiedene Einsatzfälle können bei allen Geräten unterschiedliche Aufzeichnungsprofile definiert werden. Für Langzeitanalysen oder Prozess­optimierungen werden Daten in Messdateien im iba-Format (*.dat) kontinuierlich aufgezeichnet, bei der Analyse von Fehlern oder Störungen sind ge­triggerte Aufzeichnungen hilfreich. Dabei lassen sich Triggerbedingungen zeit- oder ereignisbezogen definieren. Mehrere Aufzeichnungen mit unterschiedlichen Profilen können auch parallel laufen.

Generierung von Alarmen

Bei der Prozessüberwachung kommt es u. a. darauf an, dass Fehler oder Abweichungen sofort erkannt werden. So lassen sich bereits während der Messwerterfassung die Signale auf bestimmte Bedingungen überprüfen, z. B. Vergleich mit Grenzwerten, und daraus Warnungen oder Alarme generieren. Die Ausgabesignale können mit Hilfe des Formeleditors einfach erstellt und über TCP/IP ausgegeben werden. Darüber hinaus kann auch eine Nachricht per E-Mail verschickt werden, die sowohl freien Text als auch Felder enthalten kann, die automatisch ausgefüllt werden.

Weitere Informationen zu der ibaDAQ-Familie anfordern

Sprechen Sie mit einem unserer Experten
Vielen Dank für Ihr Interesse an der ibaDAQ-Familie

Sie haben weitere Fragen zu der ibaDAQ-Familie, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.
Bitte füllen Sie das Formular aus, wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

iba_request_more_information_de

Request more information DE

Ressourcen

Handbücher

ibaDAQ v1.0  
Deutsch | .pdf | 4 MB
ibaDAQ-C v1.0  
Deutsch | .pdf | 1 MB
ibaDAQ-S v1.1  
Deutsch | .pdf | 3 MB

Broschüren

Deutsch | .pdf | 2 MB

Zentrales Messwerterfassungssystem

Blank

ibaPDA

Als zentraler Bestandteil des iba-Systems bewährt sich ibaPDA bereits seit Jahren als eines der vielseitigsten Messwerterfassungssysteme für Instandhaltung und Produktion. Client-Server-Architektur, flexible Aufzeichnung und die einfache Konfiguration dank Auto-Detect sind nur einige der überzeugenden Features.

Mehr erfahren

Bestellinformationen

Bitte wenden Sie sich an uns für Details.

Order No. Name Description
10.170000 ibaDAQ-S CPU for stand-alone data acquisition
10.170001 ibaDAQ CPU for stand-alone data acquisition
10.170002 ibaDAQ-C Compact device for stand-alone data acquisition