Skip to main content

Verpackungshersteller reduziert Ausschuss beim Tiefdruck

Datenerfassung zur Fehlerfindung und Prozessverbesserung

Das Tiefdruckverfahren wird bei Druckaufträgen mit hohen Auflagen, in der Regel mehr als 300.000 Exemplaren, eingesetzt. Mit zunehmendem Wettbewerb sind Verpackungshersteller ständig bestrebt, die Effizienz ihrer Anlagen zu verbessern, insbesondere Rüstzeiten und Ausschuss zu reduzieren. Hierfür ist es wichtig, die in der Druckmaschine ablaufenden Prozesse genau zu kennen und zu analysieren.

Ein kritischer Punkt im Druckprozess ist der Rollenwechsel, der fliegend bei voller Produktionsgeschwindigkeit durchgeführt wird - ca. 50 Mal pro Tag. An der Aufrollung, am Ende der Druckstraße, wird eine leere Hülse an einem zweiten Aufwickler beschleunigt, solange bis die Umfangsgeschwindigkeit der Hülse der Geschwindigkeit der auslaufenden Bahn entspricht. Die leere Hülse wird an die auslaufende Papierbahn geklebt und praktisch gleichzeitig die bedruckte Rolle geschnitten und ausgeworfen.

Beim Rollenwechsel kommt es insbesondere auf eine konstante Bahnspannung an. Das Timing aus Beschleunigung der Hülse, Andrücken und Schneiden muss exakt passen. Schwankungen in der Bahnspannung führen unweigerlich zu einem fehlerhaften Druckbild und damit zu einem Ausschuss, der bislang ca. 40 Meter betrug.

Vorteile

Echtzeit-Überwachung
des Maschinenstatus

Sofortige Erkennung
von Abweichungen

Übergreifende Datenerfassung
und Analyse unterschiedlicher Regelkreise


Die Technik


Mit Hilfe des iba-Systems konnten die Vorgänge und Wechselwirkungen gerade im Bereich des Rollenwechsels sichtbar und nachvollziehbar gemacht werden. Optimierungen im Hydraulikbereich der Aufrollung führten dazu, dass sich der Zug der Papierbahn erheblich stabilisierte. Infolgedessen belief sich der Ausschuss nunmehr auf 5 Meter.


"Der Ausschuss konnte schließlich um 90% reduziert werden."


,

iba-Produkte


ibaBM - Feld- und Antriebsbusse

Mit den iba-Busmonitoren lässt sich die Anbindung an unterschiedliche Feldbus- und Antriebstechniken realisieren.

ibaPDA

Als zentraler Bestandteil des iba-Systems bewährt sich ibaPDA bereits seit Jahren als eines der vielseitigsten Messwerterfassungssysteme für Instandhaltung und Produktion. Client-Server-Architektur, flexible Aufzeichnung und die einfache Konfiguration dank Auto-Detect sind nur einige der überzeugenden Features.


Mit einem Rechner im zentralen Serverraum werden mit ibaPDA-V6 die Messwerte erfasst und aufgezeichnet. ibaPADU-8-Geräte wandeln ±10-Volt-Signale, die direkt von Sensoren und aus der Registerregelung an der Druckmaschine kommen, in digitale Messwerte. Daten aus der Steuerung der Maschine liefert der Profibus-Sniffer ibaBM-DPM-S. Die Registerregelung der Tiefdruckmaschine ist ein autarker Regelkreis, dessen analoge Signale zeitsynchron mit den Daten vom Profibus in ibaPDA erfasst werden. Die Analyse der Daten ergab schließlich, dass die Anpassungen in der Hydraulik der Andrückrolle für ein besseres Druckbild beim Rollenwechsel verantwortlich waren und letztendlich der Ausschuss um 90% reduziert werden konnte.

|Troubleshooting Back